Herkunft

herkunft1Nach erfolgreichen Besuchen von Freier Waldorfschule Hannover-Maschsee (Hochschulreife) und Deutschem Literaturinstitut Leipzig der Universität Leipzig (Diplom) hat sich Christoph Graebel dem wohligen Dasein in Elfenbeintürmen entzogen und das begonnen, was er machen wollte: das Leben und Arbeiten Anderer verstehen – als Basis für professionalisierte Kommunikation.

Spätestens seit 2006 ist Sprache sein berufliches Werkzeug: Als Text geschrieben auf Webseiten, zwischen Buchdeckeln, auf Plakaten, in Kommunikationskonzepten und gesprochen auf Bühnen, vor Besuchergruppen und im Radio. 

Neben der Arbeit in Literaturbetrieb und Comedyszene hat er seine Nase u.a. in die Automotive-Branche gesteckt, sein Know-How für mehrere Bildungsinstitutionen angewandt und unter der Fahne des Pragmatismus ehrenamtlich die Sachspendenzentrale Leipzig initiiert und geleitet, wofür ihm 2016 der Sonderpreis der Stadtverwaltung zum Familienfreundlichkeitspreis der Stadt Leipzig verliehen wurde.

Er schrieb Modebücher und Kolumnen über trendige Upcycling-Produkte, hat Formate für Bühne und Radio konzipiert und moderiert, darunter schon 2003 die Literaturshow Turboprop, die er bis heute veranstaltet und brachte als Wahlkampfleiter 2015 den SPD-Landratskandidaten im Landkreis Nordsachsen auf den zweiten Platz.

Redner zu aktuellen Themen war er bei Podiumsdiskussionen, Firmenveranstaltungen, Examensfeiern, Hochzeiten und einer Beerdigung. Zuletzt lebte er ein Jahr als Ausländer in Malaysia.